☆☆BERICHT VON ANASTASIA CZERNY DRITTE STIPENDIATIN DER GRUNWLAD STIFTUNG☆☆

Tuesday, der 5. June 2012 | Autor: GRUENWALD | Kategorie(n): Blog

Langsam vermute ich, dass die Uhren in Japan anderes ticken als in Deutschland, da Zeit hier unglaublich schnell vorbei geht.

In den letzten sechs Wochen habe ich ein tolles Land, hervorragendes Essen und unglaublich nette Menschen kennengelernt. Natürlich sind dabei besonders Herr und Frau Okamoto zu erwähnen, die mich so freundlich undgroßzügig in Japan empfangen haben und mir das Land und die Kultur näher bringen. So nahm mich Herr Okamoto in den letzten Wochen zu unzähligen Veranstaltungen und Treffen mit. So durfte ich gemeinsam mit Herrn Okamoto und seinem Rotary Club nach Kobe fahren. Dort besuchten wir unteranderen einen Schreien und nahmen an einer Zeremonie teil. Mittagessen gab es auf einem großen Schiff, während einer beeindruckenden Hafenrundfahrt.

f:id:gruenwald:20120605141235j:image
Auch der Besuch beim Bürgermeister von Suita war ein besonderes Erlebnis. Das ich sicherlich nicht so schnell vergessen werde.

f:id:gruenwald:20120605141234j:image

In den ersten vier Wochen lernte ich Mimi kennen, eine Freundin der Familie Okamoto. Sie lebte viele Jahre gemeinsam mit ihren Mann in Japan. Doch das war ihre Abschiedsreise, denn sie ist wieder zurück nach Deutschland gezogen. Wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut. So war ich auch beim Abschiedsessen, das Familie Olbrich für Mimi machte, eingeladen. Herr Olbrich ist der deutsche Generalkonsul in Osaka.

f:id:gruenwald:20120605141233j:image

Dank Herrn Okamoto und seiner Frau habe ich auch einen Einblick in die Japanische Küche bekommen. Ich bin ganz begeistert von der großen Bandbreite an verschieden Gerichten in der Japanischen Küche. So habe ich mitFrau Okamoto in Kyoto köstliches Tofu gegessen oder bei meiner Willkommens Party gab es hervorragenden Fisch zu essen und nicht zu vergessen Ramen, eine Art Nudelsuppe mit Fleisch. Ich bin immer ganz begeistert wie schön das Essen in Japan angerichtet ist. Aber besonders ist mir in Japan aufgefallen, die Freundlichkeit der Menschen und die Neugier mit den sie mir begegnen. Ich bin wirklich froh, dass ich diese einmalige Chance bekommen habe Japan kenne zu lern und freue mich auf kommenden Wochen.



Kommentar schreiben

Kommentar